So könnte sich die Massage gestalten

Sie kommen in den Massageraum, eine Kerze gibt schönes Licht, Blumen aus meinem Garten - wenn möglich, verschönern den Raum. Ich begrüße Sie, Sie nehmen Platz und sagen mir, welche Bereiche heute besonders wichtig sind, massiert zu werden. Sie sagen mir, wovon Sie denken, dass ich es für die Massage noch wissen sollte. Nachdem Sie eines der schönen Glücksgriffe-Aromaöle ausgesucht haben, entkleiden Sie die Bereiche, die massiert werden sollen und legen sich auf die angewärmte Massageliege. Ich begrüße Sie über die Decke.  Sie können langsam landen, manchmal nehme ich als Einstimmung die C+G Stimmgabel, so klingt das Nervensystem, wenn man sich wach und gleichzeitig entspannt fühlt. Auch ich bin jetzt ganz bei mir, ganz in meinem Element.

Dann wird der Bereich aufgedeckt, den Sie vorher bestimmt haben, z.B. der Rücken. Ich begrüße das Massagegebiet mit flachen Griffen nach dem Einölen, meine Hände schmiegen sich an. Sollten sich verspannte Stellen auftun, frage ich Sie, ob ich dort die Stimmgabel aufsetzen darf, z.B. mit dem Rauchquartz, was gegen Schmerz ist. Die Vibration, die tief in die Muskulatur geht, wir dals sehr wohltuend empfunden, manchmal bei dem schmalen Rauchquartz wird der Schmerz erst richtig lokalisiert, was auch das gute Gefühl erzeugt, jetzt genau zu wissen, wo dieser sitzt. Mnachmal bleibt die Schwingung der Stimmgabel dort, wo ich sie aufsetze, dann wird sie da gebraucht. Denn der Körper holt sich die Schwingung dort, wo er sie braucht. Manchmal zieht die Schwingung z.B. in die Arme.



Das kann bedeuten, dass die Schwingung in den Armen gebraucht wird und ich widme mich nun der Massage Ihrer Arme und Hände. Zwischendurch mache ich Sie auf den Atem aufmerksam, dass Sie den Atem nicht verändern sollen, dass Sie ihn beobachten . Dies kann die Entspannung noch vertiefen, Loslassen kann sich einstellen. Haltegriffe, bei denen äußerlich nichts passiert, kann innerlich ein Ankommen, einen Energieausgleich bewirken.


Sehr gut kann jetzt die Massage des Enterischen Nervensystems einfließen. Über den Rücken oder von der Vorderseite wird das Nervensystem ENS berührt, welches unsere Verdauungsorgane durchzieht - die Speiseröhre, der Magen, der Dünndarm, der Dickdarm. Es ist eine sachte Berührung auf nervaler Ebene  und viele Stammklienten möchten sie bei jeder Massage erleben. Unser Bauchhirn, Sitz der Intuition, nennt man das Enterische Nervensystem auch.

Die Füße drücke ich zumindest ab, der Nacken wird ausgestrichen, die Berührungen am Kopf werden oft als sehr entspannend empfunden. Ich verabschiede mich über die Decke, Sie können noch etwas nachspüren während ich ein Glas Wasser hole. Kangenwasser, basisches Wasser, besonders gut vom Körper aufnehmbar mit kleineren Clustern. Das ist nach der Massage Usus, damit der Körper unterstützt wird in seinem Stoffwechsel, der durch die Massage in Gang gebracht worden ist.



Jede Massage ist individuell nach Ihrem aktuellen Befinden abgestimmt. Dennoch geben die 5 Pfeiler der TouchLife Massage immer einen festen Rahmen.


Nach der Massage frage ich Sie, was Ihnen besonders gut gefallen hat, was Sie nicht wieder brauchen, damit Sie das für sich für das nächste Mal wissen. So fühlt sich für mich auch alles rund an. Den einzelnen Menschen beFRIEDEN. Massagearbeit ist Friedensarbeit. Das macht mich zuFRIEDEN.